Gemeinde Hemmingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

untere Eisgasse

Waschhaus

Der vorhandene Brunnen wurde Anfang des 21. Jh. mit Anschluss an die Seeleitung neu errichtet. Der frühere untere Brunnen stand ursprünglich östlich der ehemaligen Bäckerei am Ende der Eisgasse. 1711 wird dort ein neu errichtetes Gemeindewaschhaus unten im Dorf bei der unteren Wette erwähnt. Das Wasser wurde durch "Teucheln" von der höher gelegenen Brunnenstube zu dem unteren Brunnen (1677 beim "Beckhen Haus") und zum Waschhaus geführt. Das "Waschhalten" war nur im Gemeindewaschhaus erlaubt.

Das neue Waschhaus beim unteren Brunnen stand im heutigen Straßenraum. Abbruch wohl 1784/85 für die Salpeterhütte. Diese wurde von 1814 bis zum Abbruch 1823 (wieder) als Waschhaus benutzt. Ein neues Gemeindewaschhaus wurde danach nicht mehr errichtet. Bereits 1609/1616 besaß Hemmingen ein Waschhaus „auf dem Rain“ (Hanglage von Eisgasse 5 bis Ludwig-Speidel-Straße). Es stand unterhalb des Widumhofes, der nördlich neben dem Etterhof auf dem Widumrain lag. Das Wasser kam vom nahe des Etters gelegenen früheren "Stettbrunnen" (1424 erwähnt), der aber später versiegte.

Waschhaus
Waschhaus