Gemeinde Hemmingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Blohnstr. 6

Der letzte Küfer

1937 Jakob Guggenberger, Küfer, mit seinem Meisterstück.

Ungefähr von 1902– 1962 führte der Küfermeister Karl Bauer, später sein Sohn Karl Bauer jun., in der Hauptstraße 33 einen Küfereibetrieb. 1900 eröffnete sein Bruder Wilhelm Bauer in einer Scheune hinter dem Gasthaus zum Lamm im Lammgässle eine weitere Küferei. Hier hat Jakob Guggenberger vor 1935 auch gearbeitet. Nach dem Tod von Karl Bauer jun. und Wilhelm Bauer übernahm Jakob Guggenberger 1962 deren Werkzeug. Noch bis zum Herbst 1977 konnte man ihn bei der Arbeit sehen. 1935 erwarb er die Gemischtwarenhandlung in der Blohnstraße 6, welche von seiner Frau Sofie weiter geführt wurde. In einem Anbau hinter dem Haus richtete er eine Küferwerkstatt ein. Über der Werkstatt war das Holzlager angeordnet. Zusätzlich richtete Jakob Guggenberger Anfang der 1950er Jahre eine Mosterei, zunächst in der Seestraße 6 und später zu Beginn der 1960er Jahre in der Blohnstraße 1, ein. Seine Werkstatt kann noch heute im Etterhof besichtigt werden.