Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Hemmingen

Seitenbereiche

Aktuelles aus dem Rathaus

Hauptbereich

Absterbende Buchen im Forstrevier Heimerdingen

Artikel vom 10.10.2019

Dem aufmerksamen Waldbesucher ist es im Laufe des Sommers sicher nicht entgangen: Nicht nur der Borkenkäfer setzt den Fichten und Kiefern zu, in diesem Jahr reagiert auch die Buche heftig auf die extreme Trockenheit und Hitze des vergangenen Jahres. Dies ist auch für uns Forstleute neu, denn die Rotbuche befindet sich hier im Mittleren Neckarraum in ihrem Wuchsoptimum.

Von verlichteten Baumkronen über abgestorbene Starkäste bis hin zu Absterbeerscheinungen der ganzen Bäume reicht das Spektrum, selbst – und gerade - Altbäume von über 100 Jahren sind betroffen. Besonders gravierend sind die Schäden in westlichen Stroh- sowie Heckengäu, also im Stadtwald Ditzingen sowie den Gemeindewäldern Eberdingen und Hemmingen.

Somit werden in den genannten Wäldern im kommenden Winterhalbjahr ausschließlich absterbende Buchen (bzw. vereinzelt Eichen) eingeschlagen, sofern die Bäume nicht als Biotop für Vögel, Insekten und Pilze als stehendes Totholz im Wald verbleiben.

Dies gilt insbesondere entlang öffentlicher Straßen, bei denen die Waldbesitzer die Pflicht zur Verkehrssicherung haben. Aber auch anderenorts werden Buchen eingeschlagen, die ansonsten zur Gefahr für Waldbesucher oder auch für die Forstwirte bei späteren Pflegearbeiten werden könnten.

Das Holz wird sich hoffentlich noch als Säge- und Brennholz vermarkten lassen, dies ist aber erst nach Beginn des Einschlages – der sich von Ende Oktober bis Ende Februar hinziehen wird - abschätzbar.

Wir bitten um Verständnis, dass auch immer wieder öffentliche Straßen gesperrt werden müssen, um der Verkehrssicherungspflicht nachkommen zu können. Im Strudelbachtal werden sich die Arbeiten sogar über mehrere Wochen hinziehen.

Bei Fragen zum Holzeinschlag erreichen Sie das Forstervier unter Steffen.Frank(@)Landkreis-Ludwigbsurg.de.

Infobereiche

Schnellauswahl